Geschichte
1877 bis heute

Im fernen Jahr 1877, also vor nunmehr über 144 Jahren, kaufte Johann Delucca (der Urgroßvater von Lothar Delucca) das Wippelegut am heutigen St. Barbara-Weg – und legte damit den Grundstein für ein generationenübergreifendes Familiengeschäft.

70 Jahre später, in den 1950er-Jahren, erfolgte ein erster Umbau des nun in den Jahren gekommenen Geschäfts – diese Neuerung war aber nur von kurzer Dauer, im Herbst 1985 brannte der dazugehörige Stadel, der als Magazin diente, vollständig nieder. Doch die Kaufmannsfamilie ließ sich durch einen solchen Rückschlag nicht beirren – kurze Zeit später begannen Rosa Delucca (Luckner Rosl) und ihr Sohn Lothar mit dem Neubau des Geschäfts. Dieser Neubau sollte jedoch Kraft und Nerven kosten, die Genehmigungsverfahren waren mühsam und zeitraubend – letzten Endes musste die Lizenz in Rom durch einen Rekurs erkämpft werden. Um das Projekt finanzieren zu können wurde eigens eine Immobilie im Dorfzentrum (das Schmiedhaus) verkauft. Nichtsdestotrotz wurden die Genehmigungen 1990 erteilt und schon ein Jahr später der neue C & C Euromarkt eröffnet. Seitdem wurde das Geschäft mehrmals umgebaut.

30 Jahre nach dem Umbau des Geschäfts kann auch der Luckner Lothar auf die Geschichte des Familienunternehmens zurückblicken: „Nach mehreren nervenaufreibenden Umbauten ist nicht nur unser Geschäft größer geworden, sondern wir zählen mittlerweile über 20 fleißige Mitarbeiter. Besonders bedanken möchte ich mich bei unseren treuen Kunden, die uns immer unterstützt haben.“